Am 24.10.2015 ist die Novelle des Elektroaltgerätegesetzes (ElektroG) in Kraft getreten. Mit dem neuen Gesetz wird die WEEE-Richtlinie (WEEE = Waste of Electric and Electronic Equipment) 2012/19/EU vom 04.07.2012  in nationales Recht überführt.

Neu sind Rücknahmepflichten für den Handel/Onlinehandel mit einer Verkaufs-/Lagerfläche von mehr als 400 m². Diese Rücknahmepflichten beziehen sich zum einen auf Elektrokleingeräte (< 25 cm Kantenlänge) unabhängig vom Neukauf eines Gerätes sowie auf alle anderen Geräte > 25 cm Kantenlänge bei Neukauf eines gleichartigen Gerätes. Der betroffene Handel ist verpflichtet, die genannten Rücknahmepflichten innnerhalb von 9 Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes (d.h. bis zum 24.07.2016) umzusetzen.

Wir bieten in Zusammenarbeit mit unserem Partner „Mobile Box“ und dem BUND Landesverband NRW bereits seit 3 Jahren die Rücknahme und Verwertung von gebrauchten Mobiltelefonen an. Nähe Informationen erhalten Sie unter http://www.mobile-box.eu

Derzeit erweitern wir das Rücknahmesystem für Mobiltelefone auf sämtliche Elektrokleingeräte. Dem Handel, aber auch den Herstellern direkt, sowie sonstigen Anfallstellen bieten wir über unsere flächendeckende Logistik die Erfassung und rechtskonforme Verwertung von Elektroaltgeräten einschl. Übernahme sämtlicher gem. ElektroG geforderten Dokumentationspflichten.

In den 80er Jahren wurden in einigen Bergwerken des Ruhrreviers und des Aachener Steinkohlenreviers bergbaufremde Stoffe (u.a. Aschen und Filterstäube) eingelagert.

 

 

Nach langen und heftigen Diskussionen wurde das Verpackungsgesetz nach bereits erfolgter Zustimmung des Bundestages in der Sitzung am 12.05.2017 nun auch vom Bundesrat verabschiedet. Das Gesetz tritt am 01.01.2019 in Kraft.

 

In der Sitzung am 18.01.2017 hat das Bundeskabinett die Novelle der Klärschlammverordnung verabschiedet. Neu ist künftig die Pflicht der Kläranlagen zur Phosphorrückgewinnung. Damit trägt die Bundesregierung dem Umstand Rechnung, dass Phosphor zu den kritischen Rohstoffen zählt, dessen Verfügbarkeit für die landwirtschaftliche Düngung gefährdet ist.

Die Verordnung sieht eine Unterteilung nach Größe der Kläranlage vor und bezüglich der Phosphorrückgewinnung eine an der Größe der jeweiligen Kläranlage orientierte Staffelung der Übergangsfristen. Damit soll auch kleineren Kläranlagen die Möglichkeite gegeben werden, Verfahren zur Phosphorrückgewinnung zu erproben.

Ab dem 1. Juni 2017 muss der Handel bei einem Verstoß gegen seine Rücknahmepflichten für Elektro- und Elektronikaltgeräte mit einem Bußgeld von bis zu 100.000 Euro rechnen. Der Bundesrat hat einer entsprechenden Änderung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes heute zugestimmt. Damit werden die Grundlagen für einen effektiveren Vollzug durch die Länder geschaffen.

7 + 10 =